Oft wird der Keller stetig genutzt, zum Beispiel als Werkstatt, Hobby- oder Lagerraum. Soll der Keller unbeheizt bleiben, empfiehlt sich nur die Dämmung der Kellerdecke. Soll es auch im Keller warm werden, müssen Wände und Boden entsprechend gedämmt werden – speziell die äußeren Kellerwände zum Erdreich hin. Die Materialien dort dürfen nicht verrotten, müssen Feuchte abhalten und Druck widerstehen. Ein typischer Dämmstoff für diese "Perimeterdämmungen" sind Hartschaumdämmplatten aus Polystyrol.