Heizen

Egal ob Gas, Öl oder Holz als Energieträger, an nassen Herbsttagen oder im kalten Winter wollen wir es mollig warm haben. Aber nicht jeder Raum muss den ganzen Tag über beheizt werden. Gerade bei Heizung und Raumtemperatur lässt sich nämlich viel Energie und damit auch Geld sparen. Jedes Grad weniger bei der Raumtemperatur, senkt den Heizenergieverbrauch um rund sechs Prozent.

Erfahren Sie in unserem Videobeitrag, wie Sie beim Heizen Energie sparen können.

Energiespartipps

Heizung

Heizung

  • Heizen Sie Ihre Räume entsprechend der Art und Dauer der Benutzung. Bäder sollten 20 bis 22 Grad, Wohnräume 20 Grad, Schlafzimmer, Küche und ungenutzte Räume zwischen 16 und 18 Grad aufweisen. In den Fluren reicht lediglich eine Temperatur von 14 bis 15 Grad.
  • Drehen Sie beim Verlassen der Wohnung die Heizung herunter. Mit einer Zeitschaltuhr lässt sich das auch ganz bequem erledigen.
  • Heizkörper brauchen Luft - stellen Sie die Heizkörper nicht mit Möbeln oder anderen Gegenständen zu.

Kamin

Kamin

Ein prasselndes, knackendes Feuer während draußen ein klirrend kalter Wintertag zu Ende geht – wegen der steigenden Energiepreise setzen immer mehr Menschen auf die wärmenden Eigenschaften von Kaminen und Öfen.

  • Achten Sie bei der Anschaffung darauf, dass der Ofen zu der Raumgröße passt. Viele Öfen haben eine Wärmeleistung von 6 bis 8 Kilowatt (kW). Mit dieser Leistung kann man etwa 90 bis 150 Kubikmeter Raum beheizen.
  • Achten Sie beim Holz darauf, dass es richtig trocken ist. Zu feuchtes Holz vermindert den Wirkungsgrad eines Ofens und gleichzeitig auch die Heizleistung.
  • Verwenden Sie nur so viel Holz wie nötig. Zu viel Holz produziert nur ungenutzte Wärme und erhöht deutlich den Energieverbrauch.